Buchempfehlung:
Roboter-Autos mit dem Raspberry Pi

Roboter Autos mit dem Raspberry Pi

Hier habe ich einen Testbericht zur VIO POV.1 Helmkamera bzw. Action Cam verfasst. Die VIO POV1 Helmkamera zeichnet sich für mich durch ihr durchdachtes Konzept aus. Sie ist der ideale Begleiter beim Skifahren, Radfahren, Motorradfahren und vielen Aktivitäten mehr bei denen es Spaß macht ein Video zu drehen.

Kameramodul

Das Kameramodul wird mit einem Weitwinkelobjektiv das eine Brennweite von 2,97 mm und einem Blickwinkel von 110° hat ausgeliefert. Die Kamera kommt auch gut mit dem Wechsel zwischen Hell und Dunkel zu recht. So sind Aufnahmen mit dem Rad über helle Lichtungen hinein in den Wald kein Problem und im Video sind die Szenen gut zu erkennen. Auch schnelle Bewegungen verwischen nicht wie von diversen Action Cams bekannt sondern sind klar zu erkennen.

Aufzeichnungsmodul

Das VIO POV1 Aufzeichnungsmodul liegt gut in der Hand und die Bedienung der Knöpfe am Aufzeichnungsmodul selber geht gut von der Hand. Das helle Display ist noch sehr gut bei Sonnenschein durch die Sonnenbrille erkennbar. Ich habe das wertschätzen gelernt denn beim MTB fahren möchte man nicht das die Freunde immer auf einen warten müssen wenn man nach einem wilden Ritt über einen Singletrail die Position des Kameramoduls am Intergralhelm überprüft.

Ich betreibe die VIO POV1 mit 4 x 2600 mAh Mignon NiMH Akkus. Mit diesen noch neuen Akkus reicht mir die Laufzeit für einen ganzen MTB Tag. Gelaufen ist die Kamera dann immer so 1 1/2 Std. und war laut der Ladeanzeige noch nicht leer.

Mit am Start sind 4 x 2 GB SanDisk Ultra II SD Karten mit 15 MB/s lesen und 9 MB/s schreiben. Ich dachte anfangs das ich so viel Speicher brauche aber es passen ca. 100 Minuten Video bei höchster Qualität auf eine 2 GB SD-Karte.

Die Videokompremierung der VIO POV1 ist sehr ordentlich. Ich Vergleich zu meinem Pocket DVR Extremme III ist sie deutlich besser. Aufgezeichnet wird in Xvid also AVI Format. Da ich einen Apple Benutze musste ich mir den entsprechenden Codec installieren. Aber dazu findet sich in der Anleitung zur VIO POV1 eine gute Beschreibung mit URL zu dem Codec.

Befestigungselemente

Die VIO POV1 wird mit verschiedenen Befestigungsmodulen ausgeliefert. So ist eine Halterung dabei mit der das Kameramodul befestigt werden kann sowie zwei doppelseitige Klebestreifen unterschiedlicher Dicke um das Kameramodul-Befestigungsmodul beispielsweise am Helm fest zu kleben. Auch zwei Klettbänder sind mit im Lieferumfang dabei. Ich kann nur empfehlen bei der Firma BlickVang sich noch Gewehrlauf Halter zu kaufen. Diese sind wirklich super um die Vio POV.1 an ganz verschiedenen stellen am Helm oder MTB zu befestigen.

[sam_zone id=”2″ codes=”true”]

Fernbedienung

Die Fernbedienung ist eine tolle Lösung für das schnelle starten der Aufzeichnung. So muss man nicht erst den Rucksack aufmachen Kamera einschalten sondern kann direkt beim MTB fahren die Videoaufzeichnung starten. Dabei kennt die VIO POV1 zwei Aufzeichnungsmodi. Im Ersten Modus zeichnet sie beispielsweise im Loop immer 10 Minuten Film auf. Drückt man in diesem Modus auf REC/TAG Taste der Fernbedienung werden diese 10 Minuten gespeichert und nicht verworfen. Ich für meinen Teil bevorzuge den normalen Aufzeichnungsmodus bei dem der Start- und Endezeitpunkt von mir durch drücken der REC/TAG Taste festgelegt wird.

Erfahrungsbericht

Ich war jetzt mit Freunden zwei Tag in der Lenzerheide (Schweiz) zum Mountainbike fahren unterwegs. Hierfür hatte ich die VIO POV1 Helmkamera mit genommen. Leider bin ich nicht so richtig mit der Fernbedienung zu recht gekommen. Nach dem ich drei mal gemerkt hatte das die Kamera nicht gefilmt hat obwohl ich die REC/TAG Taste gedrückt hatte an der Fernbedienung habe ich lieber am Rrcorder selber REC / Stop gedrückt. Ich bin die zwei Tage mit 4×2600 mAh Akkus ausgekommen. Dabei habe ich ca. 4,5 GB Film in bester Qualität aufgenommen. Rundherum hat die VIO POV1 meine Erwartungen übererfüllt.

Halterunge für die Vio POV.1

Mit einem Gewehrlaufhalter hatte ich die Kamera an meinem Radhelm fest gemacht. Dieser hielt die Kamera wirklich super gut fest. Er hat auch nicht gewackelt / viebriert durch das Radfharen bei der Aufnahme.

Für den Bikepark habe ich noch extra einen Brillenbandhalter dazu bestellt. Mit dem Helm und Halter wie im Bild zu sehen war ich beim Go-Kart fahren und das hat schon mal super geklappt. Kommendes Wochenende soll es in den Bike Park gehen für die ersten richtigen MTB Aufnahmen.Weiter war ich mit der Kamera auf der Schießanlage mit einem Schrotgewehr schießen. Hier ist es leider so, dass der Rückschlag vom Gewehr so stark ist das nach ca. 5 Schüssen die Kamera neu ausgerichtet werden muss. Ich hatte zwar das Klett so fest gezurrt wie ich konnte aber das Kameramodul der VIO POV.1 ist leider zwischen Klett und Gummi verrutscht. Der Gewehrlaufhalter an sich ist nicht auf dem Gewehrlauf verrutscht. Was leider auch schade war, ist das das ganze Klettband das um den Gewehrlauf gewickelt wird so stark aufträgt das man das Korn des Gewehrers nicht mehr gesehen hat. Okay das ist beim Schrotschießen nicht so schlimm 😉

Probleme

Leider habe ich auch kleine Schwächen an der VIO POV1 feste stellen müssen. So hat sie Probleme wenn der Himmel sehr hell ist (weiße Wolken) und ich in einer leicht schattigen Umgebung (Trail) filme. Dann ist der Trail völlig dunkel gefilmt und der Himmel bzw. die weißen Wolken viel zu hell. Ich denke hier ist der Weißabgleich der Kamera nicht wirklich gut.

Weiter macht mir die Codierung der Filme zu schaffen.

Windows

VirtualDub das ich sehr gerne zum Video bearbeiten nehme, da kostenlos bringt Fehler beim laden der VIO POV.1 Videodatei. Erst wenn ich die gefilmten Videos nach DivX 6 umrechne kann ich sie in VirtualDub schneiden.

MAC OS X

Unter Mac OS X habe ich anfangs mit iMovie mein Glück versucht. Aber auch hier hatte ich das Problem das ich die Video Datei nicht öffnen konnte obwohl ich wie in der VIO POV.1 Anleitung steht mir den Codec von Perian installiert hatte. Abhilfe hat hier das Programm Final Cut Express gebracht. Dieses konnte ohne Probleme die VIO POV.1 Videodateien öffnen und bearbeiten.

Beispiel Video

Hier ein kurzes Beispielvideo welches ich mit der VIO POV1 beim Snowkiten gedreht habe. Die Lichtverhältnisse waren für die Helmkamera ideal. Mehr Helmkameras-Videos die ich mit meinen Helmkameras gedreht habe könnt ihr euch auf YouTube in meinem HelmkameraTV  Kanal  anschauen.

VIO POV1 SNOWKITING WASSERKUPPE 2009

 

Gerne könnt ihr mir auch Videos von euch schicken bzw. URLs zu Helmkameravideos.

Fazit

Von allen Kameras die ich bis jetzt beim MTB fahren dabei hatte (Pocket DVR Extreme III und Panasonic SDR SW-20) ist die VIO POV.1 die beste Lösung. Sie beeindruckt durch ihre einfache Bedienung im Gelände sowie durch ihre Qualität bei der Aufzeichnung. Die Laufzeit der Kamera ist ausreichend für einen ganzen Tag MTB fahren. Auch die verschiedenen Befestigungsmöglichkeiten, die Wasserdichte Verarbeitung und das Erschütterungsresistente Gehäuse machen die VIO POV1 zur bevorzugten Helmkamera von mir. Von den kleinen Schwächen abgesehen kenne ich aktuell keine bessere Kamera.

Technische Daten

Video Aufnahme:
Framerates: 30fps, 25fps, 24fps, 15fps
Auflösung: 720×480, 720×400, 640×480, 360×240
Formate: MPEG4 AVI (DivX Codec) digital, NTSC/PAL analog
Automatischer exposure control und Weißabgleich
Singal-Rauschabstand: 75dB bis 110dB
Lichtempfndlichkeit: 5 lux Farbsensor (Sub 0.1 lux Monochrome Sensor)
Prozessor: 32 Bit MIPS prozessor 12 Bit Bild
Objektiv: 4.5mm
.
Audio:
Mikrofon: Monaural Omni am Kabel befestigt, -40dB bei 1kHz
Auflösung: 16-bit halbduplex
SNR: 80dB
.
Input/Output:
Aufnahme Kapazität: Inkludiert eine 1GB SD Karte, Gerät ist jedoch auch zu 2GB SD Karten kompatibel
Anschlüsse: SD Kartenfach, USB 2.0 (Mini -B), Mikrofon-In, NTSC/PAL Analog TV/Audio Out
Optik:
Weitwinkelobjektiv:            2.97mm Brennweite
Blickwinkel: 110°

BlogYourEarth


Ich lebe in Bayern nahe München. In meinem Kopf habe ich immer viele Themen und probiert gerade im Bereich Internet neue Medien viel in meiner Freizeit aus. Ich schreibe an dem Blog da es mir Spaß macht über die Dinge zu berichten die mich begeistern. Ich freue mich über jeden Kommentar, über Anregung aber auch über Fragen.

(Visited 98 times, 1 visits today)