Buchempfehlung:
Roboter-Autos mit dem Raspberry Pi

Roboter Autos mit dem Raspberry Pi

Helmkamera Testbericht VIO POV1

Hier habe ich einen Helmkamera-Testbericht zur VIO POV.1 Helmkamera bzw. Action Cam verfasst. Die VIO POV1 Helmkamera zeichnet sich für mich durch ihr durchdachtes Konzept aus. Sie ist der ideale Begleiter beim Skifahren, Radfahren, Motorradfahren und vielen Aktivitäten mehr bei denen es Spaß macht ein Video zu drehen. Das Kameramodul ist wie eine Fingerkamera klein und kann so gut wie überall befestigt werden. Ich habe die Kamera seit 2 Jahren im Einsatz und noch nie Probleme gehabt. Damit passt die Qualität für mich und ich von dem Produkt überzeugt.

Kameramodul

Das Kameramodul der VIO POV1 Helmkamera wird mit einem Weitwinkelobjektiv das eine Brennweite von 2,97 mm und einem Blickwinkel von 110° hat ausgeliefert. Die Kamera kommt auch gut mit dem Wechsel zwischen Hell und Dunkel zu recht. So sind Aufnahmen mit dem Rad über helle Lichtungen hinein in den Wald kein Problem und im Video sind die Szenen gut zu erkennen. Auch schnelle Bewegungen verwischen nicht wie von diversen Action Cams bekannt sondern sind klar zu erkennen.

Aufzeichnungsmodul

Das VIO POV1 Aufzeichnungsmodul liegt gut in der Hand und die Bedienung der Knöpfe am Aufzeichnungsmodul selber geht gut von der Hand. Das helle Display ist noch sehr gut bei Sonnenschein durch die Sonnenbrille erkennbar. Ich habe das wertschätzen gelernt denn beim MTB fahren möchte man nicht das die Freunde immer auf einen warten müssen wenn man nach einem wilden Ritt über einen Singletrail die Position des Kameramoduls am Intergralhelm überprüft.

Ich betreibe die VIO POV1 mit 4 x 2600 mAh Mignon NiMH Akkus. Mit diesen noch neuen Akkus reicht mir die Laufzeit für einen ganzen MTB Tag. Gelaufen ist die Kamera dann immer so 1 1/2 Std. und war laut der Ladeanzeige noch nicht leer.

Im Winter setzte ich allerdings auf normale Batterien vom Händler um die Ecke. Ein Satz reicht gut einen Tag bei -4 Grad Celsius. Hier konnten mich Akkus nicht überzeugen.

Mit am Start sind 4 x 2 GB SanDisk Ultra II SD Karten mit 15 MB/s lesen und 9 MB/s schreiben. Ich dachte anfangs das ich so viel Speicher brauche aber es passen ca. 100 Minuten Video bei höchster Qualität auf eine 2 GB SD-Karte.

Seit November gibt es ein BIOS Update der VIO POV1 für 8 GB SDHC Karten. Hier Reicht eine 8GB Karte für einen Ski-Tag Spassvideos.

Die Videokompremierung der VIO POV1 ist sehr ordentlich. Ich Vergleich zu meinem Pocket DVR Extremme III ist sie deutlich besser. Aufgezeichnet wird in Xvid also AVI Format. Da ich einen Apple Benutze musste ich mir den entsprechenden Codec installieren. Aber dazu findet sich in der Anleitung zur VIO POV1 eine gute Beschreibung mit URL zu dem Codec.

Befestigungselemente

Die VIO POV1 wird mit verschiedenen Befestigungsmodulen ausgeliefert. So ist eine Halterung dabei mit der das Kameramodul befestigt werden kann sowie zwei doppelseitige Klebestreifen unterschiedlicher Dicke um das Kameramodul-Befestigungsmodul beispielsweise am Helm fest zu kleben. Auch zwei Klettbänder sind mit im Lieferumfang dabei. Ich kann nur empfehlen bei der Firma BlickVang sich noch Gewehrlauf Halter zu kaufen. Diese sind wirklich super um die Vio POV.1 an ganz verschiedenen stellen am Helm oder MTB zu befestigen.

Fernbedienung

Die Fernbedienung ist eine tolle Lösung für das schnelle starten der Aufzeichnung. So muss man nicht erst den Rucksack aufmachen Kamera einschalten sondern kann direkt beim MTB fahren die Videoaufzeichnung starten. Dabei kennt die VIO POV1 zwei Aufzeichnungsmodi. Im Ersten Modus zeichnet sie beispielsweise im Loop immer 10 Minuten Film auf. Drückt man in diesem Modus auf REC/TAG Taste der Fernbedienung werden diese 10 Minuten gespeichert und nicht verworfen. Ich für meinen Teil bevorzuge den normalen Aufzeichnungsmodus bei dem der Start- und Endezeitpunkt von mir durch drücken der REC/TAG Taste festgelegt wird.

[sam_zone id=”2″ codes=”true”]

Erfahrungsbericht

Ich war jetzt mit Freunden zwei Tag in der Lenzerheide (Schweiz) zum Mountainbike fahren unterwegs. Hierfür hatte ich die VIO POV1 Helmkamera mit genommen. Leider bin ich nicht so richtig mit der Fernbedienung zu recht gekommen. Nach dem ich drei mal gemerkt hatte das die Kamera nicht gefilmt hat obwohl ich die REC/TAG Taste gedrückt hatte an der Fernbedienung habe ich lieber am Rrcorder selber REC / Stop gedrückt. Ich bin die zwei Tage mit 4×2600 mAh Akkus ausgekommen. Dabei habe ich ca. 4,5 GB Film in bester Qualität aufgenommen. Rundherum hat die VIO POV1 meine Erwartungen übererfüllt.

Halterunge für die Vio POV.1

Mit einem Gewehrlaufhalter hatte ich die Kamera an meinem Radhelm fest gemacht. Dieser hielt die Kamera wirklich super gut fest. Er hat auch nicht gewackelt / viebriert durch das Radfharen bei der Aufnahme.

VIO POV1

VIO POV1

Für den Bikepark habe ich noch extra einen Brillenbandhalter dazu bestellt. Mit dem Helm und Halter wie im Bild zu sehen war ich beim Go-Kart fahren und das hat schon mal super geklappt. Kommendes Wochenende soll es in den Bike Park gehen für die ersten richtigen MTB Aufnahmen.Integralhelm mit VIO POV.1